Die Stadt in der Stadt

 

Der Sandleitenhof. Einer der Paradewohnbauten des „Roten Wien“ der 20er Jahre des vorigen Jahrhunderts. Legendär. Weltberühmt – nicht nur in Ottakring. Zum 90. Geburtstag des Baubeginns ist er nun Schauplatz des Kunst- und Kulturfestivals „SOHO in Ottakring“.

1587 Wohnungen, über 4000 Bewohner. Der größte Gemeindebau Wiens.  Eine „Stadt in der Stadt“ nennt der Architekt Kurt Smetana das frühere Sandleiten. Auf alten Bildern sieht man häufig  viele Menschen, turbulentes Leben auf den Straßen und Plätzen. Nach der Fertigstellung im Jahre 1928 gibt es hier  als Draufgabe 75 Geschäftslokale, ein Gasthaus, ein Cafe, drei Bade- und Wäschereibetriebe, 58 Werkstätten, drei Ateliers, ein Postamt, drei Kinderhorte, eine Bücherei, eine Apotheke und schlussendlich einen Kino- und Theatersaal. Klingt fast beängstigend.  Doch wenig ist übrig geblieben von dieser Fülle an Infrastruktur. Ja die Zeit ändert viel…  O-Ton Nestroy…

Aber keine Spur von Satellitensiedlung am Stadtrand. Lässig lümmelt sich die Anlage an die Hänge eines ehemaligen Weinbaugebietes. An die Sandleiten. Offen, luftig, mit vielen Freiräumen. Bei Westwind – und der bläst häufig in Wien – riecht man den Wald des nahen Wilhelminenberges. Von den turbulenten Zeiten einer „Stadt in der Stadt“ ist aber  nicht mehr viel zu spüren.  Mehr vom „Dorf am Stadtrand“.  Dennoch ist die Lage des Sandleitenhofes  Weltklasse. In zehn Minuten im Wald oder in zehn Minuten bei der U-Bahn. Die Straßenbahn vor der Tür. Heurige in Griffweite. Auch das Kongressbad. Je nach Geschmack.

Viele der Architekten, die Gemeindebauten geplant haben,  waren Schüler von Otto Wagner. Doch beim Sandleitenhof gaben andere  Ideen und Konzepte den Ton an. Kleine und große Plätze, kurvige Wohnstraßen, viele Grünflächen. Überhaupt war die Wohnbautätigkeit dieser Jahre ein spektakuläres Kontrastprogramm zur Wohnsituation der vorangegangenen Jahrzehnte: Zinskasernen mit Wasseranschluss  und Gemeinschafts-WC am Gang, in deren überfüllten Kleinwohnungen sich mehrere Personen –  die  „Bettgeher“ – im Schichtbetrieb ein Bett teilten, waren die Regel.  Keine Fin de Siecle- Romantik. Kein  Klimt, Schnitzler oder Mahler, sondern hohe Kindersterblichkeit, miserable hygienische Verhältnisse und bittere Armut.

Und dann kracht da die Stadt Wien rein, die  1922 durch eine Verfassungsänderung ein eigenes Bundesland wurde, dadurch Steuerhoheit erlangte, und die eingenommenen Steuern ganz offensichtlich sehr sinnvoll – eben auch in den Wohnbau – investierte. Frei nach dem Motto: Licht, Luft und Sonne in die Wohnungen.

Die Architektur mancher dieser  Bauten  aus der Zwischenkriegszeit erinnert ein wenig an die Bauhaus-Architektur. Ganz besonders zum Beispiel die Werkbundsiedlung. Oder ein Wohnbau in der Rauchfangkehrergasse im 15. Bezirk. An beiden war der Architekt Anton Brenner maßgeblich mitbeteiligt, der  1929 Leiter der Architekturabteilung am Bauhaus in Dessau wurde.

Vielleicht fühle  ich mich auch deshalb bei meinen Streifzügen durch die Bauhausviertel in Tel Aviv so heimisch. Aber das ist eine andere Geschichte…

SOHO in Ottakring wird von 17.- 31. Mai den Sandleitenhof mit Musik, Theater, Kunst und Kultur hoch leben lassen und so die nicht zu überschätzende Bedeutung aller dieser Bauten aus der Zwischenkriegszeit hoffentlich  mehr in den Fokus rücken.

http://www.sohoinottakring.at

Die historischen Schwarz-Weiß-Aufnahmen des Sandleitenhofes sind einer Broschüre zur Eröffnung der Wohnhausanlage aus dem Jahre 1928 entnommen (Fotograf unbekannt).

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s