Auf nach Preußen oder: 3D im 19. Jahrhundert

Nach Frankfurt an der Oder. Nicht wirklich, oder? Jedes Mal, wenn ich erwähnte dorthin fahren zu wollen, ungläubiges Kopfschütteln, mitleidiges Lächeln. Warum dorthin? Vier Tage Zeit?  Da wären doch London, Amsterdam oder Rom viel interessanter.

Ja warum? Eine gute Frage. Bis vor einigen Monaten wär ich sicher auch nicht auf die Idee gekommen nach Frankfurt an der Oder zu fahren. Knapp 60 000 Einwohner, direkt an der Grenze zu Polen, eine Brücke über die Oder führt in den früheren Stadtteil „Dammvorstadt“, heute das polnische Slubice. Das einzige, was sich Frankfurt/Oder bisher auf die Fahnen heften konnte, war, die Geburtsstadt von Heinrich von Kleist zu sein. Das interessiert  wahrscheinlich aber auch nur eingefleischte  Literaturinteressierte und Germanisten.  Und sonst?  DDR Wiederaufbau nach den großflächigen Zerstörungen des 2. Weltkrieges. Plattenbauten der 50er und 60er Jahre. Breite, boulevardartige Straßen (z.B. Karl Marx Straße) auf denen früher  wahrscheinlich der eine oder andere Trabi gefahren ist, heute fährt dort der eine oder andere Golf. Ab 21 Uhr hochgeklappte Gehsteige, Stille, da und dort ein „Abendjogger“.  Das gastronomische Angebot bescheiden, aber ausbaubar. Ein Einkaufszentrum. Dazwischen doch noch ein paar Häuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert, ein bisschen Spätbarock, zwei oder drei Kirchen aus der Zeit der Stadtgründung im 13./14. Jahrhundert. Nur  der Uferbereich der Oder teilweise  von naturbelassener Schönheit.

Also. Warum. Dorthin?

Wie so oft sind’s die Altvorderen, ist es die Geschichte der Familie. In  diesem Fall mein Urgroßvater. Robert  Ochs. Ein Preuße, der Ende des 19. Jahrhunderts sein berufliches Glück im Großraum Wien gesucht hat, in der Folge als Fotograf in Perchtoldsdorf tätig gewesen ist,  dabei meine Urgroßmutter kennengelernt hat und als deren zweites Kind 1899 meine Großmutter zur Welt kam, usw. usw.

Vor einiger Zeit entdeckte ich dann, dass auch sein Vater Maler und Fotograf  – Mitte des 19. Jahrhunderts ein gar nicht seltene  Kombination – mit einem Atelier in Frankfurt an der Oder gewesen ist.

Und dann kam es. Bei einer eher beiläufigen Recherche fand ich einen Zeitungsbericht  in einer deutschen Tageszeitung, über einen historischen Kalender, herausgegeben und präsentiert vom Stadtarchiv  Frankfurt/Oder. Dieser  Kalender beinhaltet  13 stereoskopische  Fotografien der Stadt aus dem  Jahr 1876. Betrachtet man diese Fotografien mit einem Stereoskop  wird für das menschliche Auge ein dreidimensionaler Effekt erzeugt. 3D im Jahr 1876! Schon ein Hammer.  Zur Ergänzung: der Fotograf dieser historischen 3D Bilder war Robert Ochs, der Vater von Robert Ochs jun. in Perchtoldsdorf, also mein Ur-Urli. Stereoskopische Fotografie war zwischen 1860 und 1880  sehr beliebt, offensichtlich hatte auch er eine Spezialkamera aus England besorgt und damit fotografiert. Und wie die damals fotografiert haben. Mit Kollodium Nassplatten. Umständlich, aufwändig, und sicher auch teuer. Aber das ist eine andere Geschichte…

Dann tat ich, was ich tun musste. Dem ersten Kontakt mit dem hilfsbereiten Leiter des Stadtarchivs folgte ein reger e-mailverkehr, in dem für beide Seiten neue Informationen ausgetauscht wurden. Dass dem ein Besuch in Frankfurt und im Stadtarchiv folgen musste, war ziemlich schnell klar. Und so kam es dass ich bald darauf dorthin reiste, mich ein wenig  in der Stadt umsah und einen ganzen Tag im  Archiv verbrachte. Nicht nur dass von den wenigen verbliebenen Häusern aus dem 19. Jahrhundert just auch dasjenige noch erhalten ist, in dem Robert Ochs sein Studio hatte. Die Möglichkeit,  seine stereoskopischen Fotografien im Original zu betrachten, diesen besonderen 3D-Effekt zu erleben, war … ja, war emotional.

Heute sehe ich  Frankfurt an der Oder mit ganz anderen Augen. Irgendwie ist mir die Stadt ans Herz gewachsen.

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “Auf nach Preußen oder: 3D im 19. Jahrhundert

  1. Lieber Wolfgang, ganz tolle Sache!! Ich finde es so schön, wie du auf Spurensuche gehst. Gefällt mir sehr und ich kann dich gut verstehen!! Alles Liebe, Gruß von Eva

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s